Krebsfrüherkennung lohnt sich!

In das Gastroenterologische Fachgebiet fallen viele Tumorerkrankungen, wie z. B. Magen-,
Bauchspeicheldrüsen-, Leber-, Speiseröhren- oder Darmkrebs.

Wenn Sie diese Krebserkrankungen in Ihrer Familie haben, kann sich ein Besuch in unserer
Tumorsprechstunde lohnen. Wir beraten Sie unter Berücksichtigung der verwandtschaftlichen
Verhältnisse und der speziellen Krebserkrankung(en). Bei Verdacht auf eine Erbkrankheit in
Ihrer Familie können wir Sie auch an einen Facharzt für Humangenetik überweisen.

Was die Früherkennung betrifft, ist der Darmkrebs besonders hervorzuheben. Einerseits ist es
der zweithäufigste Krebs bei Männern und Frauen in Deutschland, andererseits gibt es
mittlerweile Früherkennungsmöglichkeiten.

Eine besondere Bedeutung hat in den letzten Jahren hierbei die Vorsorgedarmspiegelung
erlangt, die heutzutage ohne Unannehmlichkeiten durchgeführt werden kann. Die gesetzlichen
Krankenkassen übernehmen übernehmen die Kosten für die Vorsorgekoloskopie ab
dem 55. Lebensjahr und teilweise auch bereits schon früher.

Mit Hilfe der Vorsorgedarmspiegelung kann Darmkrebs verhindert werden. Dabei können
im Rahmen der Vorsorgekoloskopie die (noch gutartigen) Vorstufen des Darmkrebses nachgewiesen
und zumeist mit geringem Komplikationsrisiko auch in selbiger Sitzung entfernt werden
Epidemiologische Studien haben bereits die hohe Wirksamkeit der Vorsorgedarmspiegelung
bewiesen. Wir selbst betreiben als Regionalbeauftragte der „Stiftung Lebensblicke“ in Form von
Vorträgen Aufklärungsarbeit.

Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich vertrauensvoll an uns!